Narrenzunft Suggental s'Schreckli e.V.


 

Zunftgeschichte

 

1976

Der erste Zunftmeister Peter Müller entwarf das Suggentäler Narrenhäs, das seine Mutter dann schneiderte.

Die Holzlarve wurde an Hand des Entwurfs von Sepp Spiegelhalter aus St. Peter geschnitzt.

Bei der Fastnachtsveranstaltung der freiwilligen Feuerwehr Suggental trat die "Urschreckligestalt" zum ersten Mal öffentlich auf.

Mit Begeisterung wurde die Neuschöpfung, vor allem von den jungen Suggentälern, aufgenommen.

Am Sonntag Lätare wurde zum ersten Mal wieder nach 20-jähriger Pause der alte Brauch des Scheibenschlagens ausgeübt.

 

Gründungsmitglieder:

Birkle Arno, Drayer Bernhard, Drayer Günter, Drayer Luzia, Engler Hermann, Müller Peter, Saier Bernhard, Saier Hans-Joachim, Saier Martin, Saum Armin, Saum Gerd, Schätzle Albert, Schätzle Anita, Schätzle Helga, Schill Bernhard, Schill Hubert, Schmitz Jakob, Wehrle Hildegard.

 

Gründungsphoto 11.4.1976 auf dem Adamshof, Suggental

1. Gruppenphoto im Suggenbadgarten 1977

Urschreckli 1976

 

Am 11. April fand die Gründungsversammlung der Narrenzunft Suggental auf dem Adamshof statt. Die neu geschaffene Gestalt wurde unverändert angenommen. In Niederwinden fand man in Frau Eschle eine tüchtige Hässchneiderin und in Sepp Spiegelhalter aus St. Peter den Larvenschnitzer. Nach längeren Überlegungen gab man der Suggentäler Narrengestalt den Namen "s'Schreckli".

Auf die kommende Fastnet 1977 hin wählte man einen Vorstand, dem Peter Müller (Vorsitzender), Martin Saier (Stellvertreter), Jakob Schmitz (Kassierer), Luzia Drayer (Schriftführerin), Anita Schätzle und Helmut Schwarz angehörten.

Musikdirektor Alfons Teuber und Lehrer Leonhard Klimmek schufen den "Schrecklimarsch", der auf allen Umzügen und Veranstaltungen gespielt wird.

 

1977

entwarf man die erste Satzung und die Bestimmungen zum Narrenhäs, die am 23.Juni 1977 in einer Generalversammlung angenommen wurden.

Aus der geheimen Wahl des Narrenrates ging Peter Müller als Zunftmeister, Helmut Schwarz als stellvertretender Zunftmeister, Helga Schätzle als Zunftschreiberin, Jakob Schmitz als Säckelmeister, Horst Sindram als Vertreter der Passiv-Mitglieder, Bernhard Drayer und Gerd Saum als Beisitzer hervor.

Georg Schonhardt wird zum Schrecklivadder gewählt.

Der Zunft gehörten nun bereits 21 aktive Hästräger an.

 

1978

Aufnahme als Hospitantenzunft im Verband Oberheinischer Narrenzünfte (V.O.N.).

Ausarbeitung einer neuen Satzung und Eintrag in das Vereinsregister von Waldkirch.

Zur Fasnet waren es dann 41 aktive Mitglieder, 6 Narresomen und 43 passive Mitglieder.

 

1979

Anfertigung unserer Narrenfahne durch Frau Uli Thymian.

Der neue Narrenrat besteht aus Vogt Peter Müller, stellvertretendem Vogt Helmut Schwarz, Säckelmeisterin Anita Schätzle, Schrecklivadder Georg Schonhardt, Zunftscheiber Clemens Bieniger, Rüstmeister Dieter Rieder, Zeremonienmeister Michael Wolfsperger, dem Beirat Bernhard Dreyer und dem Passivvertreter Horst Sindram.

Dieser Narrenrat entscheidet in öffentlichen Sitzungen über Neuaufnahmen.

 

1980

Traditioneller Frühschoppen mit den befreundeten Zünften und ein Sommerfest werden Bestandteil der Vereinskultur.

 

1981

Die Schreckli werden Gastzunft im V.O.N

 

1982

Passivvertreter wird Helmut Zimber anstelle von Horst Sindram.

 

1983

Petra Ströbel wird neue Schriftführerin anstelle von Clemens Bieniger.

 

1985

Günter Drayer wird neuer Beirat anstelle von Michael Wolfsperger.

 

1987

11- jähriges Jubiläum am Fasnetfriddig. Nachmittags findet die Weihe der neuen Standarte und Narrenfigur durch den Stadtpfarrer Josef Dosch statt.
Gotti und Götti sind die Narrenzünfte aus Kollnau und Waldkirch.

Der bisherige Vogt Peter Müller scheidet aus dem Narrenrat aus. Neuer Vogt wird Helmut Schwarz, sein Stellvertreter wird Günther Drayer.
Neuer Beirat wird nach 2-jähriger Pause Michael Wolfsperger.

Beim Herbstkonvent des V.O.N in Oberried wird die Narrenzunft als Mitgliedszunft vorgestellt.

 

1988

Am 17. Januar findet die feierliche Aufnahme in den V.O.N. beim Narrentreffen in Emmendingen statt. Die Gotti kommt aus Kollnau und der Götti aus Gutach.

 

1991

Wegen des Golfkriegs fällt die Fasnet 1991 aus.

 

1993

Nachdem der Narrenrat 6 Jahre lang in unveränderter Besetzung gearbeitet hat, gibt es jetzt 3 Änderungen.

Die bisherige Schriftführerin Petra Ströbel gibt ihr Amt, das Sie 10 Jahre lang innehatte, an Ihren Ehemann Josef Ströbel weiter.

Die Beiräte Dieter Rieder und Michael Wolfsperger scheiden aus dem Narrenrat aus. Neue Beiräte werden Heinrich Ruff und Hubert Wehrle.

 

1995

Der Beirat Hubert Wehrle scheidet aus seinem Amt aus. Neue Beirätin wird Claudia Schwarz.

 

1996

Am 13.04. findet die Geburtstagsfeier zum 20.Geburtstag der Narrenzunft Suggental auf dem Adamshof statt.

 

1997

Zunftgründer und 1. Vogt der Schreckli (1976-1987), Peter Müller, kehrt als neuer Beirat wieder in den Narrenrat zurück. Bernhard Drayer scheidet aus.

 

2001

25-jähriges Jubiläum mit großem Umzug im Suggental. 55 Gastzünfte nehmen am Umzug teil.

 

Jubiläum 2001

 

 

 

2003

Claudia Schwarz verlässt den Narrenrat. Ihr Nachfolger als Beirat wird Michael Rieder.

 

2004

Unser Schrecklivadder Georg Schonhardt stirbt im Alter von 82 Jahren. Dieses Amt ist seither unbesetzt.

 

2005

In diesem Jahr verlieren die Schreckli ihren stellvertretenden Vogt Günter Drayer durch einen tragischen Verkehrsunfall in Ungarn.

Neuer stellvertretender Vogt wird Heinrich Ruff. Neuer Beirat wird Jan Kury.

 

2009

Nach 33 Jahren, davon 1 Jahr als Beirat, 10 Jahren als stellvertretender Vogt und 22 Jahren als Vogt, verlässt Helmut Schwarz den Narrenrat.

Sein Nachfolger als Vogt wird der bisherige Stellvertreter Heinrich Ruff. Neuer stellvertretender Vogt wird Michael Rieder. Neuer Beirat wird Jürgen Uhl.

 

2011

Nach 29 Jahren gibt Helmut Zimber sein Amt als Beirat (Passiv-Vertreter) im Narrenrat auf.

Auf der Generalversammlung wird beschlossen, die Zahl der Beiräte im Narrenrat von 4 auf 3 zu reduzieren.

 

2013

Nach 20 Jahren Dienstzeit scheidet der Schriftführer Josef Ströbel aus dem Amt. Neuer Schriftführer wird Jürgen Uhl.

Zunftgründer Peter Müller scheidet nach 11 Jahren als Vogt (1976-1987) und 16 Jahren als Beirat (1997-2013) ebenfalls aus dem Narrenrat aus.

Neue Beiräte werden Dennis Wehrle und Patrick Schill.

Dadurch sinkt das Durchschnittsalter des Narrenrats von 52,0 auf 40,1 Jahre.

Der Frauenanteil im Narrenrat liegt unverändert bei 14,3%.

 

2016

40 Jahre Schreckli - Geburtstagsfeier mit Umzug im Suggental.